TESSY - Test System

TESSY - Test System

Automatisiertes Testen von Embedded Software

TESSY automatisiert den gesamten Unittest-Zyklus einschließlich Regressionstests für Embedded Software in C/C++ auf verschiedenen Zielsystemen. Dieses Testwerkzeug ist einfach zu installieren, intuitiv zu bedienen und es führt Sie durch den gesamten Unittest-Prozess. Es unterstützt Sie bei der Projekterstellung, dem Testentwurf, während der Testausführung und Ergebnisanalyse und schließlich bei der Berichterstellung. TESSY übernimmt die gesamte Testorganisation und -verwaltung, Berechnung der Anforderungsabdeckung und -rückverfolgung.

Im Folgenden sind die Kernfunktionen von TESSY beschrieben. Wenn Sie mehr über TESSY wissen möchten, kontaktieren Sie uns bitte.

Verwalten Sie Ihre Testprojekte

Die TESSY Testprojekt-Verwaltung bietet die Möglichkeit individuelle Testprojekt-Strukturen und Umgebungsvariablen zu definieren sowie den benötigten Compiler/Debugger mit Hilfe des Test Environment Editors einzustellen. Die Ergebnisse der Test-Abdeckung werden direkt in der Projektstruktur angezeigt. Alle Testergebnisse können gespeichert und frühere (erfolgreiche) Ergebnisse z.B. im Rahmen der Berichterstellung erneut abgerufen werden, während an den Testfällen und Testdaten weiter gearbeitet werden kann.

Anforderungen definieren, verknüpfen und zurückverfolgen

TESSY stellt eine grundlegende Verwaltung von Anforderungen in einer Dokumentenstruktur zur Verfügung. Weiterhin ist es möglich Anforderungen aus Anforderungsmanagmentwerkzeugen, wie z.B. DOORS und Polarion, via ReqIF, CVS und XML Dateien zu importieren. Anforderungen und Validierungsergebnisse können auch ins XML- und ReqIF-Format exportiert werden. Das Verknüpfen von Anforderungen mit Testfällen ermöglicht anschließende Analysen in Bezug auf Anforderungsabdeckung und Auswirkungen von Änderungen an Anforderungen auf existierende Tests. Darüber hinaus ist es möglich, automatisiert diese Informationen in übersichtlichen Berichten darzustellen.

Test-Design mithilfe des Classification Tree Editor

Der Classification Tree Editor (CTE) ist ein grafischer Editor für eine systematische und leicht verständliche Erstellung von Testfällen in grafischer Aufbereitung.

 

Der CTE basiert auf der Classification Tree Method (CTM) und wird für die Umwandlung einer (funktionalen) Spezifikation in eine Reihe von fehlersensitiven und redundanzarmen Testfallspezifikationen verwendet.
Grundsätzlich kann der CTE in allen Testphasen und Programmiersprachen, für jede IT-Anwendung sowie von eingebetteten über mobile bis hin zu Web-Anwendungen eingesetzt werden.

 

Der CTE ist in TESSY integriert, daher ist es ein Leichtes, die im TESSY-Testprozess benötigten Werte (z. B. Input/Output) direkt im CTE zu setzen.
Darüber hinaus steht auch eine CTE-Version zur eigenständigen Installation zur Verfügung.

Testdaten im tabellarischen Test Daten Editor bearbeiten

Mit Hilfe des Testdaten Editors (TDE) wird das Bearbeiten von Testdaten deutlich vereinfacht. Außerdem können die Testdaten graphisch in Plots dargestellt werden.

Zusätzlichen Code zum Testen ergänzen

Der Usercode Editor ist ein integraler Bestandteil der TDE Perspektive und bietet zusammen mit der tabellarischen Anzeige der Testdaten eine übersichtliche Darstellung und Bearbeitungsmöglichkeit. U.a. können Register gelesen/geschrieben oder individueller Code für Stubfunktionen hinzugefügt werden.

Varianten testen

Mit der vierten TESSY-Generation ist es ein Leichtes Code-Varianten zu testen. Hierarchisch aufgebaute Varianten-Bäume lassen sich durch abgeleitete Module erstellen. Das erlaubt in kurzer Zeit ein automatisiertes Testen, anhand ausgewählter Testfälle, von Basisvarianten und deren Töchter. Die Module werden Varianten zugewiesen um die Beziehung zu einer bestimmten Code-Variante anzugeben. Die vererbten Tests innerhalb dieser abgeleiteten Module können ergänzt, gelöscht oder kopiert und individuell neu bedatet werden. Änderungen an der Basisvariante lassen sich einfach zu den abgeleiteten Varianten synchronisieren. So können mit dem Variantenmanagement von TESSY V4.0 die produktspezifischen Codes einer Produktserie mit verschiedenen Ausführungen individuell und auf effiziente Weise analysiert und getestet werden.

TESSY Verwaltung von Softwarevarianten

Video auf YouTube abspielen

Analysieren der Testergebnisse

Mit Farben hinterlegte Werte im Testdaten Editor (z.B. für pass und fail), die Darstellung von Testergebnissen in Plots und der Coverage Viewer mit dem Funktions-Ablaufdiagramm und detaillierten Informationen über die Abdeckung helfen die Testergebnisse zu analysieren.

Analysieren der Testabdeckung (Code Coverage)

Um festzustellen, welche Teile des Programms tatsächlich durch Unit-Tests oder Integrationstests abgedeckt wird, können Sie die Code Coverage Funktion von TESSY verwenden. Die folgenden Arten von Messmethoden für die Testabdeckung werden in TESSY bereitgestellt:

  • Anweisungsüberdeckung (Statement Coverage, C0)
  • Zweigüberdeckung (Branch Coverage, C1)
  • Entscheidungsüberdeckung (Decision Coverage, DC)
  • Modifizierte Bedingungs- / Entscheidungsüberdeckung (Modified Condition / Decision Coverage, MC/DC)
  • Mehrfachbedingungsüberdeckung (Multiple Condition Coverage, MCC)
  • Einsprungstellenüberdeckung (Entry Point Coverage, EPC)
  • Funktionsüberdeckung (Function coverage, FC)
  • Aufrufpaarüberdeckung (Call Pair Coverage, CPC)

 

Die Codeabdeckung kann bei der Testausführung optional angeschaltet werden, so dass TESSY automatisch den Quellcode für die ausgewählten Abdeckungsmessungen instrumentiert. Der Coverage Viewer zeigt den Prozentsatz des im Test ausgeführten Codes an. Darüber hinaus zeigt Ihnen die grafische Ansicht des Flussdiagramms und die farbige Quellcodeansicht, welcher Code getestet wurde. Um effektiv vor Bugs geschützt zu sein, sollten die Tests die höchstmögliche Testabdeckung des Projektcodes erreichen.

 

Call Pair Coverage

Eine wichtige Funktion in TESSY ist die Call-Pair-Coverage (CPC)-Messung, mit der geprüft wird, ob alle Aufrufstellen von Funktionen oder Methoden innerhalb des Testobjekts mindestens einmal ausgeführt wurden. Damit werden die Anforderungen der ISO 26262 für die sicherheitsrelevante Software-Entwicklung als alternatives Code-Abdeckungsverfahren für Integrationstests – anstelle der Function-Coverage (FC)-Messung – erfüllt.

Hyper Coverage

Die Hyper Coverage (HC) bietet eine Möglichkeit, durch die Untersuchung aktueller Schwachstellen in der Code-Abdeckung auf einfache Weise die Code-Anteile aufzuspüren, die bislang von keinem der vorhandenen Tests erfasst werden. Das Beste daran: Für den Tester ist es ganz ohne zusätzlichen Aufwand möglich. Der Schlüssel zu dieser Funktion ist die automatische Erkennung von verstecktem Code in den Quelldateien und die Akkumulation von standardmäßigen Code-Abdeckungmessungen in der Hyper Coverage. Als Nebeneffekt kann durch die Implementierung dieser Fähigkeit in TESSY auch die Notwendigkeit von erneuten Tests aufgrund kleinerer Softwareanpassungen rationalisiert werden. Durch Hyper Coverage wird sichergestellt, dass ausschließlich die betroffenen Komponenten neu bewertet werden müssen.

 

Die Code-Access-Analyse steht bereits nach der Erstellung und Analyse von Modulen zur Verfügung. Somit haben Tester unmittelbar nach der Testeinrichtung einen schnellen Überblick darüber, ob noch ungetestete Anteile im Quellcode vorhanden sind.

 

In der Test Cockpit View werden alle Ergebnisse und Abdeckungen für sämtliche Testobjekte in den Quelldateien zusammengefasst.

In den folgenden Videos werden die Funktionen Code Access und Hyper Coverage als die innovativsten TESSY-Funktionen eingehend erläutert:

Code Access Feature in TESSY

Hyper Coverage Feature in TESSY

Hyper Coverage with Variants Feature in TESSY

Coverage Review

Quellcodezeilen können sowohl mit vordefinierten als auch mit beliebigen Kommentaren markiert werden. Dies gewährleistet eine bessere Dokumentation der nicht erreichten Codezeilen, die von Code Access (CA) und Hyper Coverage (HC) gefunden wurden.

Mithilfe dieser Funktion kann eine vollständige Abdeckung erreicht werden, da die überprüften Quellcodezeilen bei der Messung von Code Access (CA) und Hyper Coverage (HC) berücksichtigt werden.

 

In der Coverage Review View werden die Reviews für jede einzelne Quelldatei aufgelistet, und sämtliche Abdeckungsüberprüfungen werden im Test Summary Report dokumentiert.

Komponenten testen

Im Scenario Editor (SCE) lassen sich Test-Szenarien definieren und so Komponenten testen. Dabei können alle Variablen der Komponentenschnittstelle definiert und zum geeigneten Zeitpunkt im Test-Szenario geprüft werden.

Berichte über Testplan und Testergebnisse

TESSY ermöglicht, basierend auf den getesteten Quelldateien, verschiedene Arten von automatisch erstellten und übersichtlich gestalteten Testberichten im PDF-Format. Diese Berichte fassen die Testausführungsabdeckung und Testzusammenfassung des aktuellen Testprojektstatus zunächst als Übersicht, sowie letztendlich bzgl. der Testdetails zusammen. Auf die Art können Sie Berichte erstellen, die z. B. Ihre Anforderungen, die V&V-Matrix und die Testplanungsabdeckung (=geplante Anforderungsabdeckung) abbilden.

 

TESSY ist qualifiziert für sicherheitsrelevante Software-Entwicklung gemäß den Normen IEC 61508, IEC 62304, ISO 26262 und EN 50128. Zertifizierungsbericht anzeigen

 

Video: TESSY Grundlagen

Eine kurze Führung durch TESSYs grundlegende Funktionalitäten

Video auf YouTube abspielen

Ihre Vorteile

  • Eine Installation / ein Werkzeug für die Verwaltung des Testprozesses.
  • Reduzieren Sie die Aufwände auf ein Minimum um Daten aufzuzeichnen, zu verwalten sowie Berichte zu erstellen und alle Informationen auf dem neuesten Stand zu halten.
  • Viele der bisher manuellen Aufgaben können automatisiert ablaufen. Dadurch wird der Prozess skalierbar, transparent und weniger anfällig für Fehler.
  • Das Reporting-Feature in TESSY erstellt Berichte, die u.a. auf Managementebene und bei Zertifizierungsstellen akzeptiert werden.
  • Die benutzerfreundliche Darstellung der Daten führt Sie durch den Testablauf und hilft Ihnen dabei sich auf ihre Tests zu konzentrieren – Informationen müssen nicht lange gesucht werden.

Unterstützte Compiler / Debugger

Eine Übersicht mit den aktuell unterstützten Compilern und Debuggern finden Sie in der Matrix.

Wird Ihr Tool noch nicht unterstützt?
Möchten Sie eine Testumgebung aufsetzen oder haben Fragen?

Bitte senden Sie uns Ihre Anfrage.
Telefon: +49 (0) 30 53 63 57 0

Effiziente Bedienung

Mit Hilfe von speziellen Ansichten ermöglicht TESSY einen einfachen Zugriff auf alle Funktionalitäten und Testdaten. Außerdem sind alle weiteren TESSY Werkzeuge komfortabel integriert.

Schnittstellen für Ihre Integration

Für die Projekt-Datenbank (PDB) und die Test-Datenbank (TDB) ist ein API (Application Programming Interface) verfügbar. Die Anwender können eigene Skipte schreiben um Informationen/Daten zu modifizieren oder neue Module mit allen benötigten Konfigurationen (z.B. Source-Dateien, Include-Pfade, Defines) zu erstellen und in der Projekt-Datenbank zu speichern. Es können alle API-Kommandos über die via DOS-Shell verfügbare Kommandozeilen-Schnittstelle verwendet werden.

Tests automatisieren und Regressionstests definieren

Automatisieren Sie Tests und schreiben eigene Skripte mit Hilfe der integrierten Batch Shell. Die interne Test-Datenbank verwaltet die Test-Backups und bietet Möglichkeiten Tests einfach wiederherzustellen.